Obstler aus Sauerlach in der Presse:

Radio, TV und Zeitungen berichten regelmäßig

Radio Alpenwelle im Januar 2003 (mp3-Datei mit 3,7 MByte)

Radio Arabella im Januar 2003 (mp3-Datei mit 5,7 MByte)

tv münchen im Januar 2003 (rm-Datei für Real-Player mit 8,7 MByte)

 
 

_____________________________________________________________

Weltsensation aus der Argeter Obstbrennerei

Revolutionäres Elektronik-Bauelement der Sauerlacher Brenner verhindert Funkstörungen

Sauerlach, 1. April 2012 – Eine wissenschaftliche Sensation kommt aus dem Sauerlacher Ortsteil Arget: Die Brenner des Obst- und Gartenbauvereins entdeckten den Ethanol-Quanteneffekt und nutzten ihn zum Bau eines Elektronik-Bauelements, das die Technik revolutionieren könnte. Das Geheimnis: Hochprozentiger Alkohol verstärkt die Wirkung von elektronischen Bauelementen, die elektromagnetische Störungen verhindern sollen.

Schnapsdrossel-Erfinder Horst Hochwind an seinem Versuchsaufbau: „Hochprozentiger Alkohol verbessert die Filterwirkung von elektronischen Störschutzbauelementen.“
Das Problem ist schon lange bekannt: Der Sohn spielt mit seiner elektrischen Eisenbahn und stört dabei den Fernsehempfang. Alle elektrischen Geräte können Störungen erzeugen, die über die Stromleitung oder auch über Funk übertragen werden und andere elektronische Geräte stören. Dagegen helfen sogenannte Störschutzbauelemente im betroffenen Gerät, die alle Störungen ausfiltern – fast jedenfalls. Ein solches Bauelement, das Störungen verhindern kann, ist die „Drossel“, die normalerweise aus einer Kupferspule und einem magnetischen Kern besteht.

Die Schnapsdrossel aus Arget

Aus dem Sauerlacher Ortsteil Arget kommt nun eine solche Drossel, die in der Branche als Sensation angesehen wird. Die Brenner des Obst- und Gartenbauvereins haben eine Schnapsdrossel entwickelt – und die kann Störungen nicht nur wesentlich besser filtern, sondern verstärkt dabei sogar das gewünschte Signal – etwa das Fernsehbild.

Der Alkohol und die Quantenphysik

„Beim Destillieren von Obstler entsteht Vorlauf – ein hochprozentiger Alkohol, den wir aufgrund seiner Zusammensetzung bisher nicht weiter verwerten konnten“, erklärt Brennereichef und Elektroniktechniker Horst Hochwind. „Eines Tages las ich in einem Bericht des renommierten Elektronik-Fachmagazins Elektronikpraxis, dass Alkohol die Eigenschaften von Supraleitern verbessern kann. Davon angeregt startete ich gemeinsam mit einigen ebenfalls technisch vorbelasteten Brennerkollegen Versuchsreihen: Wir legten handelsübliche Störschutzdrosseln in Alkohol unterschiedlicher Konzentration und testeten ihre Filtereigenschaften.“
Die Schnapsdrossel in ihrem Element – umgeben von hochprozentigem Alkohol

Hochprozentiges verhindert Funkstörungen

Das Ergebnis der Testreihe war verblüffend. Bei Alkoholkonzentrationen unter 80 Volumenprozent filterten die Drosseln in Alkohol Störungen schlechter als Drosseln ohne Alkohol. Bei höheren Konzentrationen aber wendete sich das Blatt: Mehr als 95-prozentiger Alkohol verbessert die Filtereigenschaften dermaßen, dass die Sauerlacher Brenner nur noch staunen konnten.

Die Entdeckung des Ethanol-Quanteneffekts

„Da wir dafür keine Erklärung finden konnten, nutzten wir unsere guten Kontakte zur TU München und fanden gemeinsam mir den Forschern heraus, dass hinter dem Phänomen ein tatsächlich ähnlicher Effekt steckt, wie er von Supraleitern bekannt ist, die oberhalb einer bestimmten Temperatur isolieren, darunter aber dem Strom keinen Widerstand entgegensetzen“, erläutert Hochwind. „Bekannt ist das von uns entdeckte Phänomen in der Welt der Wissenschaft nun als Ethanol-Quanteneffekt.“

Die Schnapsdrossel verstärkt das Fernehsignal

„Bei näheren Untersuchungen hat sich gezeigt, dass unsere Schnapsdrossel nicht nur keinen Widerstand aufweist, sondern zudem das sogenannte Nutzsignal sogar verstärkt“, ergänzt der Brennereichef. „Das geht aber nur, weil unsere Drossel die Energie des Störsignals nicht einfach herausfiltert, sondern diese Energie nutzt, um das Nutzsignal zu verstärken.“
 


  
Süddeutsche Zeitung, 26. Mai 2010        Münchner Merkur online 27. Mai 2010

 
Hallo, 27. Mai 2010                                 Münchner Merkur 27. Mai 2010

 

Gelbes Blatt, 27. Mai 2010                   Sauerlacher Gemeindblatt, Juli 2010


Hallo, 12. Juni 2008

 
Süddeutsche Zeitung, 24.6.2003         Münchner Merkur, 24.6.2003



Bayerische Staatszeitung, 21.2.2003   Südost-Kurier, 5.2.2003


Gelbes Blatt, 23.1.2003                        Süddeutsche Zeitung, 22.1.2003


Münchner Merkur, 18.1.2003       Süddeutsche Zeitung, 14.4.2000


Süddeutsche Zeitung, 25.9.1998         Süddeutsche Zeitung, 19.6.1997


Süddeutsche Zeitung, 24.11.1992